close-button
seperator
Fr. Jose Story » 
English German French Spanish Portuguese Vietnamese

German

Pfarrer Jose Eucharistischer & Charismatischer Heilungsdienst
Leben nach dem Tod – Ein Erfahrungsbericht

"Weder die Diözese St. Augustine, noch irgendwelche anderen katholischen Kirchenbehörden haben die Geschichte von Pfarrer Jose untersucht und genehmigt oder unterstützen in irgendeiner Weise die tatsächlichen oder theologischen Inhalte".

Ich wurde am 16. Juli 1949 in Kerala, Indien geboren. Meine Eltern sind Joseph und Theresa Maniyangat. Ich bin das älteste von sieben Kindern: Jose Maria, Theresa, Lissama, Zachariah, Valsa und Tom.

Im Alter von vierzehn Jahren trat ich in das Studienseminar St. Mary in Thiruvalla ein, um mein Studium des Priestertums zu beginnen. Vier Jahre später ging ich zum Päpstlichen St. Joseph Priesterseminar in Alwaye, Kerala um meine Priesterausbildung fortzusetzen. Nach Abschluss des siebenjährigen Studiums der Philosophie und Theologie wurde ich am 1. Januar 1975 zum Priester geweiht um als Missionar in der Diözese Thiruvalla zu dienen.

Im Jahr 1978, während ich an dem Studienseminar St. Thomas in Bathery unterrichtete, wurde ich ein aktives Mitglied der Charismatischen Erneuerungsbewegung und begann mit der Ausübung der charismatischen Exerzitien und Tagungen in Kerala.

Am Sonntag, den 14. April 1985, dem Fest der Göttlichen Barmherzigkeit, wollte ich die Heilige Messe bei einer Missionskirche im nördlichen Teil von Kerala feiern, jedoch hatte ich einen tödlichen Unfall.
Ich fuhr auf einem Motorrad, als ich frontal von einem Jeep getroffen wurde, der von einem Mann gesteuert wurde, der nach einem Hindu-Fest berauscht war.
Ich wurde in ein Krankenhaus etwa 35 Meilen entfernt gebracht. Auf dem Weg trat meine Seele aus meinem Körper aus und ich erlebte den Tod.

Sogleich traf ich meinen Schutzengel. Ich sah meinen Körper und die Leute, die mich ins Krankenhaus trugen. Ich hörte sie weinen und für mich beten. Zu diesem Zeitpunkt sagte mein Schutzengel zu mir: "Ich werde dich in den Himmel mitnehmen; Gott will dich treffen und mit dir sprechen." Er sagte auch, dass er mir auf dem Weg die Hölle und das Fegefeuer zeigen wolle.

Zunächst begleitete mich der Engel in die Hölle. Es war ein schrecklicher Anblick! Ich sah den Teufel und Dämonen, ein ewiges Feuer von etwa 2.000 Grad Fahrenheit, kriechende Würmer, schreiende und kämpfende Menschen, andere wurden von Dämonen gequält.
Der Engel sagte mir, dass all diese Leiden aufgrund ungesühnter Todsünden erlebt wurden. Dann habe ich verstanden, dass es sieben Stufen des Leidens oder Ebenen gibt, je nach Anzahl und Art von Todsünden, die die Menschen in ihrem irdischen Leben verübt haben. Die Seelen sahen sehr hässlich, grausam und entsetzlich aus. Das war ein furchtbares Erlebnis. Ich sah Menschen, die ich kannte, aber ich darf deren Identität nicht offenbaren. Die Sünden, für die sie verurteilt wurden, waren hauptsächlich Abtreibung, Homosexualität, Euthanasie, Gehässigkeit, Unversöhnlichkeit und Lästerung. Der Engel sagte mir, dass, wenn sie seinerzeit Buße getan hätten, wäre die Hölle vermeidbar gewesen und sie wären stattdessen in das Fegefeuer (Purgatorium) gegangen. Ich verstand auch, dass einige Leute, die für ihre Sünden Buße tun, die Chance haben auf Erden durch ihre Leiden gereinigt zu werden. Auf diese Weise können sie das Fegefeuer vermeiden, und können direkt in den Himmel kommen.

Ich war überrascht, als ich in der Hölle sogar Priester und Bischöfe sah - einige von diesen hätte ich nie erwartet an diesem Ort zu sehen. Viele von ihnen waren dort, weil sie die Menschen mit falschen Lehren und schlechtem Beispiel getäuscht hatten.

Nach dem Besuch in der Hölle begleitete mich mein Schutzengel zum Fegefeuer. Auch hier gibt es sieben Stufen des Leidens und ewiges Feuer. Aber es ist weit weniger intensiv als die Hölle und es gab weder Streit noch Kämpfe. Das größte Leid dieser Seelen besteht in ihrer Trennung von Gott. Einige von denen, verbüßen die zahlreichen Todsünden im Fegefeuer, aber sie wurden vor ihrem Tod mit Gott versöhnt. Auch wenn diese Seelen leiden, genießen sie Ruhe und das Wissen, dass sie eines Tages Gott von Angesicht zu Angesicht zu sehen bekommen.

Ich hatte die Chance, mit den Seelen im Fegefeuer zu kommunizieren. Sie baten mich, für sie zu beten, wie auch die Menschen zu bitten, für sie zu beten, damit sie schneller in den Himmel kommen. Wenn wir für diese Seelen beten, werden wir ihre Dankbarkeit durch ihre Gebete erfahren, und wenn sie in dann in den Himmel kommen, werden ihre Gebete noch verdienstvoller.

Es ist schwer für mich zu beschreiben, wie wunderschön mein Schutzengel ist. Er ist strahlend und freundlich.
Er ist mein ständiger Begleiter und hilft mir in meinem ganzen Priestertum, vor allem bei meinem Heilungsdienst. Ich erlebe seine Gegenwart überall wo ich hingehe, und ich bin dankbar für seinen Schutz in meinem täglichen Leben.

Anschließend begleitete mein Engel mich in den Himmel. Wir gingen durch einen großen blendend weißen Tunnel. Ich habe noch nie in meinem Leben so viel Frieden und Freude in meinem Leben erlebt.
Dann öffnete sich sogleich der Himmel und ich hörte die schönste Musik, die ich je zuvor gehört habe. Die Engel sangen und lobten Gott. Ich sah all die Heiligen, besonders die Gottesmutter und St. Joseph, und viele heiligen Weih-Bischöfe und Priester, die wie Sterne leuchteten. Und als ich vor dem Herrn trat, sagte Jesus zu mir: "Ich möchte daß du auf die Erde zurück gehst. In deinem zweiten Leben wirst du ein Instrument des Friedens und der Heilung für mein Volk sein. Du wirst in ein fremdes Land gehen und in einer fremden Sprache sprechen. Das all ist für dich mit meiner Gnade möglich". Nach diesen Worten sagte die Gottesmutter zu mir: "Tu was Er dir sagt, ich werde dir in deinem Predigeramt helfen."

Worte reichen nicht aus, um die Schönheit des Himmels zu beschreiben. Dort finden wir so viel Glück und Frieden, die unsere Vorstellungskraft um das millionenfache übersteigen. Unser Herr ist viel schöner als es jedes Bild vermitteln kann. Sein Gesicht ist strahlend und hell und schöner als tausend aufgehende Sonnen. Die Bilder, die wir in der Welt sehen sind nur ein Schatten Seiner Pracht. Die Gottesmutter war neben Jesus, sie war so schön und strahlend. Keines der Bilder, die wir in dieser Welt sehen, können sich mit ihrer wahren Schönheit vergleichen. Der Himmel ist unsere wahre Heimat, und wir sind alle geschaffen, um in den Himmel zu kommen und uns an Gott für immer zu erfreuen.
Dann kam ich mit meinem Engel wieder zurück auf die Erde.
Während mein Körper im Krankenhaus war, schlossen die Ärzte sämtliche Untersuchungen ab, und ich wurde für tot erklärt.
Die Todesursache: verblutet. Meiner Familie wurde dies mitgeteilt, und da sie weit weg waren, beschloss das Krankenhauspersonal meine Leiche in die Leichenhalle zu fahren.
Da das Krankenhaus keine Klimaanlagen hatte, waren sie besorgt, dass der Körper schnell verwesen würde.
Während sie meine Leiche in die Leichenhalle fuhren, kam meine Seele in den Körper zurück. Ich fühlte unerträgliche Schmerzen, weil ich so viele Wunden und Knochenbrüche hatte. Ich fing an zu schreien und die Menschen bekamen Angst und rannten schreiend davon. Einer von ihnen ging zum Arzt und sagte: "Der Tote schreit". Der Arzt kam, um den Körper zu untersuchen und fand, dass ich noch am Leben war. So sagte er: "Der Pfarrer lebt noch, es ist ein Wunder, nehmen Sie ihn zurück ins Krankenhaus."

Nun, zurück in der Klinik, gaben sie mir Bluttransfusionen und ich wurde operiert, um die gebrochenen Knochen zu reparieren. Sie arbeiteten an meinem Unterkiefer, Rippen, Beckenknochen, Handgelenken und am rechten Bein. Nach zwei Monaten wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen, aber mein Orthopäde sagte, ich würde nie wieder laufen können. Ich sagte dann zu ihm: "Der Herr, der mir mein Leben zurück gab und mich zurück auf die Erde schickte, wird mich heilen."
Zu Hause angekommen beteten wir für ein Wunder. Als nach einem Monat der Gips entfernt wurde, war ich nicht in der Lage mich zu bewegen. Aber eines Tages beim Beten fühlte ich einen außerordentlichen Schmerz in meinem Beckenbereich. Nach einer kurzen Weile waren die Schmerzen völlig verschwunden, und ich hörte eine Stimme, die sagte: "Du bist geheilt. Stehe auf und gehe." Ich fühlte den Frieden und die heilende Kraft in meinem Körper. Ich stand sofort auf und konnte gehen. Ich lobte und dankte Gott für das Wunder.

Ich berichtete meinem Arzt von meiner Heilung und er war erstaunt. Er sagte: "Ihr Gott ist der wahre Gott, ich muss deinem Gott folgen." Der Arzt war Hindu und er bat mich, ihn über unsere Kirche zu lehren. Nach dem Studium des Glaubens, habe ich ihn getauft, und er wurde katholisch.

Um der Botschaft meines Schutzengels zu folgen, ging ich am 10. November 1986 als Missionar in die Vereinigten Staaten. Zuerst arbeitete ich in der Diözese von Boise, Idaho (1987-1989), und wurde dann der Direktor des Gefängnisdienstes in der Diözese Orlando, Florida (1989-1992).

Im Jahr 1992 kam ich zu der Diözese St. Augustine, wo ich zuerst für zwei Jahre in der St. Matthäus-Gemeinde in Jacksonville arbeitete. Ich wurde dann von 1994 bis 1999 zum Pfarrvikar in der Himmelfahrt-Kirche ernannt. Im Jahr 1997 wurde ich als ständiges Mitglied der Diözese inkardiniert. Von Juni 1999 bis Juni 2011 war ich Pastor von St. Marien Mutter der Barmherzigkeit an der katholischen Kirche in Macclenny, Florida.
Ich diente ebenfalls als katholischer Kaplan im Landesgefängnis des Staates Florida in Starke, der Haftanstalt Raiford und dem staatlichen Krankenhaus für Nordost Florida in Macclenny.
Am 1. Juli 2011 wurde ich der katholischen Kirche St. Katharina von Siena in Orange Park, Florida zugeordnet.
Ich bin auch der geistliche Diözesanleiter der "Marianischen Kongregation" (Legio Mariae).


Am ersten Samstag eines jeden Monats führe ich Eucharistische-  und Charismatische-Heilungsdienste in meiner derzeitigen Pfarrei "St. Katharina von Siena" der katholischen Kirche in Orange Park, Florida, durch.
Die Leute kommen aus der ganzen Diözese, vielen Teilen Floridas und sogar von anderen Staaten. Ich wurde eingeladen,  die heilenden Dienste auch in anderen Großstädten der Vereinigten Staaten abzuhalten, z.B. in New York, Philadelphia, Washington D.C., San Jose, Dallas, Chicago, Birmingham, Denver, Boise, Idaho Falls, Hawaii, Miami, Ft. Lauderdale, Poolsville, sowie in vielen anderen Ländern (Irland, Spanien, Tschechische Republik, Indien, Frankreich, Portugal, Jugoslawien, Italien, Kanada, Mexiko und die Kaiman-Inseln).
Durch diese eucharistischen Heilungsgottesdienste sah ich viele Menschen physisch, spirituell, geistig und emotional geheilt. Menschen mit verschiedenen Krankheiten wie Krebs, Aids, Arthritis, Herzerkrankungen, Augenproblemen, Emphysem, Asthma, Rückenschmerzen, schlechtem Gehör und viele andere, wurden komplett geheilt.
Darüber hinaus führe ich mehrmals im Laufe des Jahres einen besonderen Gottesdienst zur Heilung des Familienstammbaumes aus, bei welchem die Nachwirkungen angestammter Sünden blockiert und die Personen komplett geheilt werden.
In der Bibel steht, dass die Auswirkungen von Familiensünden drei bis fünf Generationen (Exodus Kapitel 34 Vers 7) verweilen können.
Daher benötigen wir in vielen Fällen die Generationenheilung. 
Ärzte und Medikamente können bestimmte Krankheiten, verursacht durch unsere Ahnen,
nicht heilen.
Während der eucharistischen Heilungsgottesdienste ruhen viele Menschen im Geiste vor dem Allerheiligsten Sakrament und einige erlebe die Erneuerung der Seele und Heilung des Körpers.
===========================================================================

- Exerzitium für die Generationenheilung
Das Exerzitium wird zu einem späteren Zeitpunkt aufgrund unvorhergesehener Umstände nachgeholt. Der neue Termin wird auf der Website angegeben werden.
========================================================================

- Heilungsmesse

Die nächste Heilungs-Messe findet am Samstag, den 6. Juli, um 17:00 Uhr statt.
Vor der Teilnahme an der Messe sollten Sie versuchen zur Beichte zu gehen.
Alle sind herzlich willkommen um die heilende Kraft Christi zu empfangen.

Kontakt mit Pfarrer Jose
Email: frjosemaniyangat@hotmail.com
Telefon: 1 (904) 264-0577 Nebenstelle 314 (USA)

Eucharistic Healing Mass

The date and time will be posted when it is known for Jacksonville, Florida

Web designed by Beacon Labs